Das Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder) im dkw. Cottbus

28.01. bis 17.04.2017

Zur Frankfurter Sammlung zählen Werke, die vor 1945 und nach 1990 entstanden sowie Druckgrafiken aus Polen. Den Kernbestand jedoch bildet Kunst aus der DDR.
In Cottbus stellt sich die Sammlung mit 108 Künstlern und etwa zweihundert Arbeiten von über 11.000 vor. Die Auswahl berücksichtigte das Erwerbungsjahr der Bilder und Plastiken, welches nicht mit dem Entstehungsjahr übereinstimmen muss. Dadurch geraten der museumsgeschichtliche Aspekt und die Sammlungskonzepte in den Vordergrund. Wann war welcher Ankauf möglich? Wie sah beispielsweise das Sammlungs- und Finanzierungskonzept vor und nach 1990 aus? Die Ausstellungshängung reagiert darauf mit dem Prinzip des stilistisch Gleichzeitig-Ungleichzeitigen, etwa, wenn Grafiken von Käthe Kollwitz neben einem sozialistischen Arbeiter von Willi Neubert geraten, beide 1965 erworben. Oder wenn 2004 ein Nonnenporträt von Cornelia Schleime mit einer abstrakten Gouache von Eberhard Göschel zusammenkommt.
Weiterhin begegnen dem Besucher im Dialog u.a. Max Klinger, Georg Grosz, Gerhard Altenbourg, Neo Rauch, Werner Tübke, Hermann Glöckner, A. R. Penck und Sebastian Reddehase, Karl Völker, Horst Bartnig, Via Lewandowsky, Irene Bösch und Albert Ebert.


dkw. Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus

Uferstr. / Am Amtsteich 15, 03046 Cottbus
e-Mail info@museum-dkw.de
Geöffnet dienstags bis sonntags 10 bis 18 Uhr, Osterfeiertage geöffnet

Eröffnung am Freitag, 27.1.2017, 19 Uhr